Faltonia Betitia Proba



Die Heilige Schrift



kurz erzählt mit den Worten des Vergil | Cento Vergilianus

Die Heilige Schrift - kurz erzählt mit den Worten des Vergil | Cento Vergilianus
  • 978-3-7772-1701-7
  • 9783777217017
  • Faltonia Betitia Proba
  • kurz erzählt mit den Worten des Vergil | Cento Vergilianus
  • Bibliothek der Mittellateinischen Literatur (BML)
  • 13
  • VI, 102
  • 2017
  • 13.03.2017
  • kartoniert
  • 24,5 x 17,0 cm
  • 72,00
  • 74,00
  • Anton Hiersemann Verlag


  • ERSTE DEUTSCHE ÜBERSETZUNG

    Übersetzt und kommentiert von Wolfgang Fels
    Mit einem einleitenden Essay von Katharina Greschat

    Die Dichterin Faltonia Betitia Proba (um 320–370) entstammte einer der angesehensten und einflussreichsten senatorischen Familien Roms. Wer ihren christlich-poetischen Cento gelesen hat, in welchem sie in dem vorchristlichen Klassiker Vergil eine prophetische Vorausschau auf die christliche Religionslehre ausmacht («Dass Vergil Christi gnädige Taten besang, will ich künden»), wird mit Bewunderung anerkennen, dass dieser selbstbewussten Frau etwas Besonderes geglückt ist: Aus dem «Steinbruch» Vergil ließen sich nicht nur Dramen und Balladen mit viel Alltagsleben gestalten, sondern auch ausgesprochen christliche Themen; ja, sie liefert den Nachweis dafür, dass in ihm sogar die christliche Heilsgeschichte in Kurzform steckt. Dabei bringt sie überdies eigene Gedanken in ihrer Bibel unter, tritt sie doch für ein Verbot von Tieropfern ein und lehnt sie die Verehrung von Götterbildern und Tempelkult ab.

    Probas Dichtung, im gesamten Mittelalter außerordentlich beliebt und intensiv rezipiert, wird hier erstmals in deutscher Übersetzung von Wolfgang Fels vorgelegt und durch einen einführenden Essay der Bochumer Kirchenhistorikerin Katharina Greschat vorgestellt.

     

    72,00 € *

    inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten (versandkostenfrei innerhalb Deutschlands)

    lieferbar

Zuletzt angesehen