Marco Frenschkowski



Prophetie



Innovation, Tradition und Subversion in spätantiken Religionen

Frenschkowski, Prophetie. Innovation, Tradition und Subversion in spätantiken Religionen
  • 978-3-7772-1822-9
  • 9783777218229
  • Marco Frenschkowski
  • Innovation, Tradition und Subversion in spätantiken Religionen
  • Standorte in Antike und Christentum (STAC)
  • 10
  • XIV, 335
  • 2018
  • Broschur
  • 21x14,5 cm
  • 44,00
  • 45,20
  • Anton Hiersemann Verlag


  • Propheten behalten immer recht – oder etwa nicht? Prophetie, prophetische Worte, Bücher und Traditionen sind ganz wesentliche Ausdrucksformen in der hebräischen Bibel, im Neuen Testament und im Koran, wie auch in anderen spätantiken religiösen Schriften. Ohne Propheten ließen sich Judentum, Christentum und Islam nicht als Offenbarungsreligionen verstehen. Aber: Propheten können religiösen Mainstream verkünden oder überhaupt erst begründen, und genausogut können sie subversiv argumentieren und religiöse Opposition oder Häresie auslösen. Der Ausbildung des Propheten als zentraler legitimierender Figur in den spätantiken Religionen und Traditionen, die in ihrem langen Weg durch die Geschichte von Orient und Abendland auch noch die Moderne prägen, geht dieses Buch mit besonderer methodischer Offenheit für den interreligiösen Dialog der monotheistischen Religionen nach. Es vermittelt sowohl Basiswissen über eine zentrale Figur und Gestalt christlicher Religion und Theologie als auch Anknüpfungspunkte für den Dialog mit der neuen, aufblühenden historisch-kritischen Koranforschung.

    Marco Frenschkowski, geb. 1960, ist Professor für Evangelische Theologie an der Universität Leipzig (Neues Testament). Als Religionswissenschaftler hat er zahlreiche Bücher und Studien zu antiker und moderner Religion publiziert. Er ist Herausgeber der Reihe Standorte in Antike und Christentum, in der als Band 7 seine Untersuchung "Magie im antiken Christentum" erschienen ist.

    Inhalt "Prophetie. Innovation, Tradition und Subversion in spätantiken Religionen"

    Vorwort

    Einleitung

    1. »Ist Saul auch unter den Propheten?«: Alter Orient, Israel und die Geschichte des Prophetismus
    Die Prophetie Israels: Begriff und Sache
    Typologie hebräischer Propheten
    Altorientalische Umfelder des biblischen Prophetismus
    Himmlischer Thronrat und Heiliger Geist: Interpretamente der Prophetie

    2. »Bei den Heiden heißen Seher diejenigen, die bei uns Propheten genannt werden«: Griechenland, Rom und das alteuropäische Sehertum
    Zum Begriff »Prophet« in der griechischen Tradition
    Platons Theorie der göttlichen μανία
    Der Dichter als Prophet
    Der Vates und das alteuropäische Sehertum
    Seherinnen
    Syrische »Prophetinnen« und »Propheten«
    Prophet als griechisch-äyptischer Priestertitel
    Propheten in magischer und esoterischer Literatur
    Das »Erlöschen der Orakel« als Interpretament spätantiker Geschichtsdeutung
    Ambiguität und Eindeutigkeit

    3. »Die Propheten haben sich schlafen gelegt«: Das Erlöschen der Prophetie zwischen Fiktion und Realität im Judentum der hellenistisch-römischen Zeit
    Vom Alten Testament in die hellenistische Ära
    Das »Erlöschen der Prophetie« als geschichtstheologisches Interpretament
    Prophetie und Apokalyptik
    Prophetie in Qumran?
    Philon im Kontext des griechischsprachigen Judentums
    Josephus und die Zeichenpropheten
    Rabbinische und samaritanische Theologie
    Prophetensukzession im antiken Judentum

    4. Weder Priester noch Schamane? Iranische Prophetentraditionen in spätantiken Brechungen
    Zarathustra als »iranischer Prophet«?
    Die Orakel des Hystaspes in christlicher Lektüre

    5. »Die Geister der Propheten sind den Propheten untertan«: Prophetie im frühen Christentum
    Einige einleitende Bemerkungen zum frühchristlichen Wortgebrauch
    Johannes der Täufer
    Jesus als Prophet
    Paulus und die Prophetie als Charisma
    Zur Form prophetischer Rede im frühen Christentum
    Apostelgeschichte und spätere Briefliteratur des Neuen Testaments

    6. »Deine Brüder die Propheten«. Prophetie und Prophetenbücher im frühen Christentum
    Das Spektrum der Offenbarungsliteratur und seine Metamorphose im frühen Christentum
    Die Johannesoffenbarung
    Alttestamentliche Prophetie im frühen Christentum
    Prophetie als Referenzgröße altkirchlicher Kommentarliteratur
    Einige ergänzende Bemerkungen zur altkirchlichen Offenbarungsliteratur

    7. »Philosophie aus Orakeln«: Inspirationsmantik als Vehikel für philosophische Offenbarung
    Die Orakel entdecken die Philosophie
    Die Philosophie entdeckt die Orakel
    Heidnische Frauen und Männer als Propheten in christlicher Sicht

    8. »Der Mensch ist wie eine Leier«: Der Montanismus und der Streit über die Ekstase
    Eine phrygische »Pfingstbewegung«?
    Der Streit um die Ekstase und andere prophetische Legitimationen

    9. Theologie der Prophetie: Theorien des Prophetischen in der Alten Kirche und in der Gnosis
    Ein Verschwinden der Prophetie?
    Die Zeit der »apostolischen Väter«
    Propheten im 2. und 3. Jahrhundert
    Judenchristentum, Elchasai, Ascensio Isaiae
    Die Pseudoklementinen
    Prophetie als Lehre und inspirierte Schriftauslegung
    Bewertungsdiskurse
    Irenäus
    Markion
    Prophetie und Gnosis
    Prophetische Ansprüche in anderen Gruppen am Rande der Kirche
    Theologische Deutungen der Prophetie aus dem späten 2. – 4. Jahrhundert
    Augustinus und die lateinische Tradition
    Prophetengestalten und christliche Kunst
    Ein byzantinisches Resümee

    10. Charismatischer Clairvoyant: Prophetinnen und Propheten in asketischen Bewegungen
    Noch einmal: Prophetie in der Alten Kirche als Forschungsthema
    Das prophetische Charisma bei Asketen und Mönchen

    11. »Der wahrsagende Schädel von Harran«: Spätantike Prophetie vor allem im syrisch-irakischen Raum (Manichäer, Mandäer, Harranier)
    Manichäismus
    Mandäer
    Harranier: die letzten Heiden im Islam

    12. Zwei Jahre im Wald: Propheten in der Epoche des Merowingerreiches
    Religiöse Charismatik im fränkischen und italienischen Kulturraum
    Der Prophet als Ratgeber der Fürsten

    13. Rasūl Allāh: Religionsgeschichtliche Fragen im Vorfeld der frühislamischen Gesandtenprophetologie
    Zu den geschichtlichen Rahmenbedingung eines arabischen Prophetentums
    Mohammed als ekstatisches Medium, Gesandter und Prophet
    Jüdisch-christliche Elemente im frühen Islam?

    14. »Das Kamel schrie vom Gewicht der Offenbarung, die über den Propheten kam«: Altarabisches Seher- und Prophetentum
    Mohammeds Offenbarungsempfang und das altarabische Sehertum Konkurrenzpropheten
    Zum Motiv eines Siegels der Propheten

    15. Spätantike Prophetologien: einige abschließende Bemerkungen

    Literaturverzeichnis

    Register

    44,00 € *

    inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten (versandkostenfrei innerhalb Deutschlands)

    lieferbar

Zuletzt angesehen